Galerie Inga Kondeyne Galerie Inga Kondeyne
   Home          Ausstellungen          Impressum
Galerie Inga Kondeyne

  Roger Ackling

  Marlies Appel

  Curt Asker

  Eve Aschheim

  Ka Bomhardt

  Claudia Busching

  Bernhard Garbert

  Jens Hanke

  Hanna Hennenkemper

  Kazuki Nakahara

  Eric de Nie

  Fred Pollack

  Johannes Regin

  Peter Riek

  Dorothee Rocke

  Hanns Schimansky

  Christiane Schlosser

  Sam Szembek

  H. Frank Taffelt

  Rolf Wicker

  Konrad Wohlhage

  Tian Yuan
Ausstellung vom 11. Juni - 10. Juli

Willi Siber (D) und Ronald Noorman(NL)

Von Willi Siber waren im Jahr 2000 schon einmal außergewöhnliche Holzplastiken in der Galerie zu sehen.

In seiner Arbeit setzt sich Willi Siber gekonnt spielerisch über Erwartungen an die Holzbildhauerei hinweg. Mit unerwarteten Formen und Strukturfindungen überrascht er seit Jahren in seinen großen Museumsausstellungen und kleineren Galerieausstellungen. Jedes seiner oft geweißten Objekte erscheint als Parodie von etwas, das man schon einmal irgendwo selbst als Grundform in der täglichen Welt gesehen hat. Nur Willi Siber hat sich intensiv etwas erschaut, hat es in Raum und Licht um und um gedreht; was innen war, nach außen gestülpt und umgekehrt; Kleinteiligkeit in Monumentalität verwandelt; Großes zerkleinert, geschichtet, aufgereiht; Masse kann durch ihn leicht sein, Geschlossenheit durchlässig.

In welchem Raum er seine Objekte auch aufstellt, er füllt dessen Leere mit plastisch strukturiertem Licht, dass er zusammen mit einem Lachen in Schwingung bringt - vervielfacht genoppt, gesplittert oder anarchisch gedreht.

Wandobjekt, 2003, Holz/gefasst, 48x18x18cm


Zweiteiliges Wandobjekt, 2003, Holz/gefasst, 40x60x16cm

o.T., 2001, Gouache/Bleistift, 21 x 30 cm


o.T., 2003, Gouache/Bleistift, 15 x 22 cm
Ronald Noorman aus Amsteram gehört zur seltenen Spezies der Zeichner. Er arbeitet auf Papieren, die selten größer als 30 x 40 cm sind - eher kleiner. In unserer Zeichnungsausstellung „Weiß zieht und gewinnt“( zusm. mit der Galerie Seitz & Partner), erweckten im vergangenen Herbst seine Arbeiten großes Interesse. Ronald Noorman stellt sich der Leere des weißen Blattes. Leicht, mit Pinsel und Tusche oder Graphit setzt er fast an-deutungsweise Striche in den Blattraum hinein. Diese agieren sofort in wechselnde Richtungen, als sich gegenseitig beo-bachtende Wiederholungen eines Streichs. Vielleicht auch Unterstreichungen von etwas, das man als Spur wiederzuerkennen meint. Und plötzlich taucht ein Trichter auf - oder ein Buchstabe als Bezugsfigur. Es sind kurze Setzungen, mitunter auch mit farbiger Tusche, abgehoben von den Verstrickungen des Alltags. Wir können seine Kürzel mit unserer Phantasie bevölkern - sie sind gut für längere innere Betrachtungen.




Die Ausstellung läuft vom 11. Juni bis zum 10 Juli 2004

Galerie Inga Kondeyne
HACKESCHE HÖFE, HOF IV
Rosenthaler Str.40/41
10178 Berlin
Tel/Fax: 030/2813113

Öffnungszeiten: Di-Fr 14-18 Uhr, Sa 12-17 Uhr



              



              



v.l.n.r. Hanns Schimansky, Willi Siber, Ronald Noorman