Galerie Inga Kondeyne Raum für Zeichnung
virtuelle Galerie bei www.kunstmatrix.com
Galerie Inga Kondeyne
   Home          Ausstellungen          Impressum
Galerie Inga Kondeyne

  Roger Ackling

  Marlies Appel

  Curt Asker

  Eve Aschheim

  Ka Bomhardt

  Claudia Busching

  Bernhard Garbert

  Jens Hanke

  Hanna Hennenkemper

  Jürgen Köhler

  Kazuki Nakahara

  Eric de Nie

  Fred Pollack

  Johannes Regin

  Peter Riek

  Dorothee Rocke

  Hanns Schimansky

  Christiane Schlosser

  Sam Szembek

  H. Frank Taffelt

  Rolf Wicker

  Konrad Wohlhage

  Tian Yuan
Die Ausstellung lief vom 30. November 2007 - 12. Januar 2008:



POMONA ZIPSER



Zur Ausstellung luden wir Sie herzlichst ein.

30. November 2007 - 12. Januar 2008

Galerie Inga Kondeyne, Linienstraße 115, 10115 Berlin, Tel 030/25297308 Fax 09, Öfz.: Di-Fr 14-18, Sa 12-17 Uhr ingakondeyne@galeriekondeyne.de, www.galeriekondeyne.de




HANNA HENNENKEMPER





In dieser Ausstellung treffen neue unerwartete, orange aufleuchtende Plastiken von Pomona Zipser und jüngst gedruckte, in rot pulsierende Radierungen von Hanna Hennenkemper aufeinander – ein Fest von Farbsignalen. Für die Arbeit im Atelier oder in der Druckwerkstatt haben diese beiden Berliner Künstlerinnen ähnliche Rezepte: die Spannung des Immer-wieder-Veränderns, des Hinzugebens und des Weglassens von Realitätsfragmenten so lange erhöhen, bis sich neue zeichenhafte Plastiken oder Grafiken zeigen.

Hanna Hennenkemper, Jg. 1974, hat als junge Zeichnerin mit ihrem speziellen, persönlichen Forschungsprojekt „Druckgraphik“ als ehemalige Studentin von Eckkehard Thieme (Graphikklasse in Kiel) und ab 2003 in Berlin als Studentin und Meisterschülerin von Hanns Schimansky an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bereits Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ihre regen Ausstellungsaktivitäten, u. a. als Mitglied des „Tennis-Elephanten“ , unterstützen ihren Versuch, die Druckgrafik wieder neu ins Spiel des Kunstbetriebs einzubringen. Sie hinterfragt die unendliche Beziehungsgeschichte zwischen Material und Technik unkonventionell und experimentell. Dabei gelingt es ihr durchaus, die geheimnisvollen Eigenwerte der Radierung neu zu beleben. Betrachter sehen orchestral anmutende, farbige Fragment-Formationen, die auf dem erstrahlenden Weiß des Papiers pendelnd in Schwingung geraten. Ihre Bildräume bleiben dabei klar strukturiert. Hanna Hennenkemper fasziniert es, während der Arbeit Ordnung und Chaos, Zufall und Notwendigkeit in Zusammenklänge zu bringen. Man gerät sehenden Auges in die sensible Welt ihrer Energien. Ihre Batterie ist gespeist vom Aufwachsen am Meer (Flensburg), von ihren Aufenthalten in Afrika, den USA, in Rumänien und ihrem täglichem Familienleben in Berlin-Weißensee.
Einzelarbeiten erscheinen meist als Mitglieder lockerer, korrespondierender Gruppen. Es gibt bisher keine Auflagendrucke, „nur“ Originale von Hanna Hennenkemper. In ihrer Experimentierfreude hat sie bisher bis zu 19 Platten übereinander gedruckt oder gedruckte Elemente für Installationen direkt auf der Wand benutzt.


Pomona Zipser, Jg. 1958, ist im Kunstbetrieb als Holzbildhauerin bereits Mitte der 1980 Jahre mit ihren Plastiken aufgefallen. Sie kam einige Jahre zuvor aus München von der Akademie der Bildenden Künste nach Berlin, um an der HdK Bildhauerei zu studieren. Seither arbeitet sie hier, stellt aus, lehrt und lebt in Berlin. Durch Projekte der Berlinischen Galerie beispielsweise war sie auf der Biennale Venedig vertreten sowie in Budapest und in Dublin. Ein dokumentierender, seit 2004 vorliegender Katalog gibt einen genauen Überblick.

Als Betrachter ihrer eindringlichen „Material-Zeichen“ spürt man in den Arbeiten, angezogen von der ständigen optischen Verwandlung, ihren besonderen Sinn für eine klar durchdachte Balance zwischen Kompaktheit und Durchlässigkeit. Zunächst überrascht, wird der eigene Blick verführt zum genauen Verfolgen von unregelmäßiger, weitergeleiteter Rhythmik mit verschiedenen Gegenläufigkeiten. Einzelheiten bleiben oft schwer fassbar, bis sie sich zeichenhaft gebündelt präsentieren.
Pomona Zipsers Plastiken, aus Holzfragmenten des Stadtraums Berlin entwickelt, erzählen kanonartig Geschichten von ihrer „Seefahrt der sperrigen Lattenhölzer“ – geschliffen, aufgerissen, verletzt, neu zusammengesetzt, elegant verbunden. Pomona Zipser verwandelt ihr Berliner Strandgut zu Objekten versammelter, bewegter Zeit. Dabei dient ihr der Zufall als Mittel, um gegen eingeschliffene Realität anzugehen. Ihre ausgestellten Fragment-Montagen tragen durch das Weißen etwas von der Anonymität des Großstadtlebens zur Schau. Gehüllt in Weiß scheinen sich die Zeichen wesensgleich im Raum in Bewegung setzen zu wollen. In Orange hingegen betreten Pomona Zipsers neue Material-Zeichen als sperrige Signale die Kunstlandschaft Berlins.