Aktuell

Die Galerie ist vorrübergehend geschlossen. Sobald wie möglich werden wir die Tür wieder öffnen und freuen uns auf ein Wiedersehen.
In der Zwischenzeit arbeiten wir fleißig weiter und stehen per Telefon und e-Mail zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit,




Ausstellung vom 21. Februar bis zum 28. März 2020


JANA TROSCHKE


4.3.2019, Tusche, 50,5 x 36 cm

6.9.2019, Bleistift, Tusche, 61 x 42 cm




Eröffnung: Freitag, 21. Februar 2020, 19-21 Uhr 21. Februar bis 28. März 2020

Zur Ausstellungseröffnung ‚backstage‘, mit einer kleinen Auswahl neuer Arbeiten auf Papier von Jana Troschke, laden wir Sie herzlich ein. Zeitgleich eröffnet on stage die Wichtendahl Galerie die Ausstellung Alexandera Deutsch I Eva Walker – Objekte, Radierungen, Zeichnungen


Jana Troschke startete ihr Künstlerinnenleben nicht als Zeichnerin. Nach einer langen Phase als Malerin großformatiger Bilder, in der auch grafische Arbeiten immer eine Rolle spielten, zeichnet sie seit 2014 ausschließlich. Formgebilden aus ihrem alltäglichen Sehen geht sie beim Zeichnen nach. Mit Collage- oder Schablonenfragmenten treibt sie die Entwicklung auf den Blättern spielerisch voran. Durch Überlagerungen von strukturierten Feldern und Farbflächen entsteht oft eine Verräumlichung. Regelmäßigkeiten erfundener Ordnungen verwandelt sie durch freie Formengefüge – die Künstlerin setzt den Fluss des Zeichnens in Gang.

Jana Troschke, 1973 in Münster geboren; 1993–1997 Studium Fachrichtung Bildhauerei an der AKI, Akademie für bildende Kunst, Enschede, NL; 2018 u. 2019 Lehrauftrag für das Fach Zeichnung an der Universität Dortmund; lebt und arbeitet in Schildow bei Berlin. Ausstellungen (Auswahl): 2019 Offenes Atelier, Schildow, René Farber, Jana Troschke; 2018 paperfile #14, Galerie oqbo, Berlin; Punkt Trifft Linie, Galerie Inga Kondeyne – Raum für Zeichnung, Berlin; 2017 Open Studios AR_29, Berlin; there's a light, 48 Stunden Neukölln, Neon Kunst Berlin; 4.pro filia Kunstauktion, FH Münster: 2016 KM9 – Dein Kunstraum, Werkbox, Die Oortsche Wolke, Trier; Quartett, Ausstellung Galerie Inga Kondeyne/Wichtendahl Galerie, Berlin; Alles Zeichnung? Alles Palette? Ausstellung Inga Kondeyne – Raum für Zeichnung, Berlin; 2014 Lange Nacht in den Gerichtshöfen, Berlin; 2010 Galerie auf Zeit, Birgid Helmy und Jana Troschke, Schwerin; 2008 Just Drawing, Zeichnungen in RC de Ruimte te IJmuiden, NL; Just Drawing, Zeichnungen, Havenkwartier, vm Davo-gebouw, Deventer, NL; 2007 Ka Bomhardt und Jana Toschke, Galerie Inga Kondeyne, Berlin; 2006  Cousinen, Kunstraum Villa de Bank, Enschede, NL; 2006 Das Boot ist zu groß für den See, Galerie Inga Kondeyne, Berlin; 2005 Pendelflug, Galerie Inga Kondeyne, Berlin; absurd absence of crime, Weissfaktor-Raum; zeitgenössische Kunst, Osnabrück; Spring Salon, Salon Anja Groeschel, Berlin; 2004 Sieben Künstler aus Berlin, Berliner Kunstprojekt, Berlin; 2003 Galerie Hein Elferink Zeichnungen, Staphorst, NL (Katalog); Kunstverein Greven; Vor Bilder Nach Bilder, Sechzehn Maler aus Berlin, Berlin; Galerie Witteveen, Amsterdam, NL (mit Sandra Kruisbrink); 2002 Rijksmuseum Twenthe, Enschede, NL; Ontplooid, Aki, Akademie für bildende Künste; 2001 Galerie Hein Elferink, Slingenberg, NL (mit Stefan Wolf); 2000 Teilnahme Arti Visive 3, Genua





Ausstellung vom 10. Januar bis zum 15. Februar 2020


KAZUKI NAKAHARA


o.T., 2019, Farbstift auf Papier, 124x104 cm

o.T.,2019, Farbstift auf Papier, 115 x 98 cm




Eröffnung: Freitag, 10. Januar 2020, 19-21 Uhr 10. Januar bis 15. Februar 2020

Zur Ausstellung „Lichtungen – Gewichtungen“ sind Sie herzlich eingeladen..


Kazuki Nakaharas engmaschige, lineare Netzwerke - mit Buntstift über großformatige Papiere gezeichnet - ziehen große Aufmerksamkeit auf sich. Auf den ersten Blick nicht zu enträtselnde Zeichen sind seinen meist horizontal fließenden, sich oft überlagernden Linienwelten eingewoben. Diese öffnen sich wiederum zu lang angelegten, ausschweifenden Strukturformationen mit linearen Verdichtungen, die atmosphärisch vorzugsweise Lichtzonen und Strömungen umspielen. Bewegungsmuster werden im Mit- und Gegeneinander, im Zusammenstoßen oder Verschwinden auf von ihm neu eroberten Ebenen der Fläche ausgelotet. Eine bemerkenswerte Weltoffenheit breitet sich zeichnerisch auf den weißen Papieren aus.

Dem Künstler wurde am 6. November 2019 der XII. Egmont Schaefer Preis für Zeichnung vom Berliner Kabinett e.V. verliehen.

Kazuki Nakahara,  1980 in Kagawa/Japan geboren; 2000-05 Studium an der Yokohama City University; 2005-10 Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee; 2010/11 Meisterschüler bei Hanns Schimansky; Preise (Auswahl) 2017 „Christine Perthen Preis für Radierung“, Berlinische Galerie, Berlin; 2013/14 Studienaufenthalt in London (Pola Art Foundation,Japan); 2011 „Mart Stam Förderpreis“, Mart Stam Gesellschaft, Berlin; 2010 BBK Leipzig e.V.,1.Preis "Ereignis Druckgraphik 2“; Ausstellungen (Auswahl): 2011 Centre for Recent Drawing, London, fruehsorge contemporary drawing, Berlin, „Anschlüssel London-Berlin“; 2009, 2010, 2011, 2013, 2015, 2017 Galerie Inga Kondeyne-Raum für Zeichnung, Berlin; 2014 Centre for Recent Drawing, London, „travelling light“; 2016/2017 Tug Boat Gallery, Lincoln, Nebraska (USA); Marxhausen Gallery of Art, Concordia University Seward of Nebraska (USA), “Drawing Performance: Abstraction from Berlin and the United States”; 2018  Kunstverein Eislingen, „8.biennale der zeichnung – ausgezeichnet“; Galerie Parterre Berlin, „Zeichnung der Gegenwart (II)“; 2019 “Im Kosmos der Zeichnung”, kuratiert durch Dr. Anne Marie Freybourg, DRK Kliniken Berlin-Westend

Die Wichtendahl Galerie zeigt zeitgleich backstage: Simone Distler









© 2009 - Galerie Inga Kondeyne