‚backstage‘ vom 21.5.2022 bis zum 25.6.2022


MARLIES APPEL


Jungfrau II, 2020, Farbstift auf Transparentfilm, 39,3 x 51,8 cm



Wir laden Sie hiermit herzlich zur Besichtigung einer kleinen Auswahl von Zeichnungen ‚backstage‘ ein.
Die Wichtendahl Galerie zeigt in den vorderen Galerieräumen neue Arbeiten von
MATS BERGQUIST | ROSA M. HESSLING | WINNI SCHAAK

Samstag, 21. Mai 2022, 14 bis 17 Uhr 21.5.2022 -25.6.2022



Von Blatt zu Blatt erweitert Marlies Appel mit Neugier ihre neue Zeichnungsserie aus den letzten Jahren. Unter dem Titel 'fold and snow, the Jungfrau' ist sie in dieser Ausstellung zu sehen. Erste Zeichnungen dieser Phase entstanden bereits um 2016, als innere Bilder vom frühen Schnee auf dem Schweizer Berg 'Jungfrau Joch' die Künstlerin nicht mehr los ließen. Beim Betrachten des spaltenreichen Bergmassivs überwältigten sie der unterschiedliche Lichteinfall und die dominant werdenden Schattenfurchen. Aber die seit langem eingeprägten Erinnerungen an die Faltenwürfe des Gewandes der 'Madonna im Gemach' von Jan van Eyck waren der eigentliche Anstoß für sie, sich dem Bergmassiv zuzuwenden. Bewußt erarbeitete freie Farbfelder, geprägt von diesem für sie bedeutsamen Natureindruck, gehen in ihren Zeichnungen jetzt eine Verbindung mit einfach strukturierten Liniennetzwerken ein. Betrachter erspüren das dahinterliegende, von der Künstlerin aufgesogene Naturerlebnis. Die Schneemassen auf dem Berg, die in Formationen fliegenden Vögel, das Wolkenspiel, alles ist miteinander lyrisch im Zeichenfluss verbunden.

Marlies Appel, (Dongen, 1945) lebt und arbeitet in Overveen (NL); studierte an der Rietveld Akademie; sie lehrte von 1979-1996 an der AKI, Enschede The Netherlands und von 1986-2006 an der Gerrit Rietveld Akademie, Amsterdam The Netherlands. Ab 1978 gab es viele Ausstellungen in den Niederlanden und in Deutschland. Sie stellte in der e.g. at Gallery Apunto, Amsterdam; Gallery Rob de Vries, Haarlem; Nouvelles Images, Den Haag; Gallery Espace, Amsterdam; dem Stedelijk Museum in Amsterdam und Schiedam; der Galerie Inga Kondeyne, Berlin; Gallery Johan Deumens, Haarlem; in der Spinnerei, Leipzig und in der Galerie Getekend, Heerneneen aus. Sie nahm an der Ausstellung „Into Drawing“ teil, die durch Europa reiste und im Stedelijk Museum Schiedam zu sehen war.







paper positions Berlin 2022

paper positions Berlin 2022 28.April bis 1. Mai

Im Gebäude der Deutschen Telekom Französische Strasse 33, 10127 Berlin

Die Galerie zeigt: ASTRID KOEPPE I JOHANNES REGIN I KAZUKI NAKAHARA I HANNS SCHIMANSKY

Die Galerie ist am 27. Und 28. April 2022 geschlossen.




Ausstellung vom 2.April bis zum 14.Mai 2022


ASTRID KÖPPE


o.T. (Z21_143), 2021, Aquarell, Bleistift auf Papier, 29,7 x 21 cm



Wir laden Sie herzlich zur Besichtigung der Ausstellung - PRETTY SHINY STUFF -
ab Samstag, dem 2. April 2022 (14-17 Uhr), ein.
2.April – 14.Mai 2022



Als Betrachter der Zeichnungen von Astrid Köppe wird man zum Beobachter einer künstlerischen Amöbenwelt von schier unerschöpflicher Gestaltwerdung, deren irritierendes, teils bizarres Anderssein zugleich oft genug mit einem Augenzwinkern unterlegt scheint und so zu einer Entdeckungsreise eigener Art einlädt. Natürlich gewachsene Formen, bis auf Ursprünge reduziert, formt sie phantasievoll um. Mit der Klaviatur des Zeichnens, kombiniert mit markanten Farbsetzungen - im Vorübergehen erscheint mitunter brillantes Strahlen - bringt sie überraschende neue Existenzen hervor. Endlos in den einzelnen Ausprägungen folgt eine der anderen über die Jahre hinweg, wie man beim Durchblättern im neu erschienenen Katalog erahnt. In der Ausstellung wird der Katalog „PRETTY SHINY STUFF“, von der Galerie Carolyn Heinz (Hamburg) herausgegeben, in Berlin vorgestellt; er enthält rund 90 Abbildungen und einen Text von Andreas Schalhorn „Aus der Wunderkammer der Kunst“.

Astrid Köppe (Jg. 1974), lebt seit 2001 in Berlin; 1992 - 99 Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Diplom + Meisterschüler; Einzelausstellungen (Auswahl): 2020 konfabulasi, Gallery Sekiryu, Matsumoto/Tokio, Galerie Inga Kondeyne, Berlin; 2019 untitled (untitled) (mit Lukas Troberg), LAGE EGAL, Berlin; pretty shiny stuff, Galerie Carolyn Heinz, Hamburg; konfabulasi, LostGens Art Space, Kuala Lumpur, MY; 2016 Fusiform, Galerie Carolyn Heinz, Hamburg; Astrid Köppe – New Work, Gallery Joe, Philadelphia, USA; 2013 Pareidolia, galerie weisser elefant, Berlin; 2012 Bakemono, fruehsorge contemporary drawings, Berlin; 2011 100 Drawings, Young Eun Museum for Contemporary Art, Gwangju-si, KR; 2010 Weiße Ware, Kunstverein Heppenheim; it’s a flat world, fruehsorge contemporary drawings, Berlin; 2009 brandneu, galerie weisser elefant, Berlin (K); Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl): 2022 Modebilder – Kunstkleider, Berlinische Galerie, Berlin (K); 2017 Paradigmes indécis, Goethe Institut Paris, FR; 2016 Zeichnungsräume/Drawing Rooms, Hamburger Kunsthalle, Hamburg (K); 2013 Vielleicht sehe ich auch zu tief in die Dinge hinein, Overbeck-Gesellschaft, Lübeck; 2012 Berlin.Status (1), Künstlerhaus Bethanien, Berlin (K); 2009 junger westen 2009, Kunsthalle Recklinghausen (K); 2008 In 7 Feldern. Stipendiaten der Akademie der Künste 2007, Akademie der Künste, Berlin; Öffentliche Sammlungen: Kupferstichkabinett Berlin; Berlinische Galerie, Berlin; Kupferstichkabinett Kunsthalle Hamburg, Kupferstichkabinett Herzog-Anton-Ulrich Museum, Braunschweig






© 2009 - Galerie Inga Kondeyne