Aktuelles:

Sommerpause im August.

Ab 8. September wird 'backstage' eine kleine Auswahl neuer Papierarbeiten von Andrea Schomburg zu sehen sein.

POSITIONS BERLIN 2017 vom 14.9. bis 17.9.2017 in der Arena - Hanns Schimansky, Kazuki Nakahara, Johannes Regin





DRAWING PERFORMANCE

Abstraction from Germany and the United States

Curated by James Bockelman


FECHT
HENNENKEMPER
KLENZ
NAKAHARA
REGIN
SIEVERS
TAFFELT
VON LOEPER
WALKER
WIEGMANN
SPRECHER
SONTHEIMER
RODEN
DOBBINS and DEGGES
BOCKELMAN









23. Juni - . 29. Juli 2017
Vernissage: Freitag, 23. Juni 2017, 19 - 21 h




A drawing is an event site. Drawing Performance explores the rhythm and routine of defining boundary, tracing movement or picturing thought. Visually humble, there is a formal directness to much of the work in this exhibition. In fact, the attitude of some drawings parallels absent minded actions carried out when bored or preoccupied, such as doodling while talking on the phone or re–tracing one’s signature to get it just right. Additionally, the media in this exhibition is purposefully expansive and includes ball–point pen, dance, video, as well as the use of tracing paper and other readymade, printed material. Three basic concepts serve as an organizing structure for this project; these are surface, activity and registration.

James Bockelman, May 2017



GALERIE INGA KONDEYNE
WICHTENDAHL GALERIE

Carmerstraße 10 I am Savignyplatz I 10623 Berlin I T +49 30 94 88 29 08

galerieingakondeyne@gmail.com I www.galeriekondeyne.de
galerie@wichtendahl.de I www.wichtendahl.de
Di – Fr 13 – 18 h I Sa 12 - 17 h u. n. V.





Ausstellung vom 28. April – 10. Juni 2017


JOHANNES REGIN


o.T., 2016, Wachsstift auf Plane, 95x70 cm

o.T., 2017, Buntstift auf Holzplatte, 42 x32 cm




Zur Ausstellung sind Sie herzlich eingeladen.
28. April – 10. Juni 2017




Johannes Regin bietet mit seinen sensiblen Zeichnungen einen erlösenden Ausgleich zu den technischen Rastersystemen, denen unsere Augen täglich ausgesetzt sind, mit intuitiv gesetzten Punkt- und Strichfolgen auf Papier, Fundstücken, Planen und auf Innen- oder Außenwänden. Er reagiert auf das von ihm ausgewählte Material, wenn es um die Größe seiner Punktfolgen geht und ob sie zeichnerisch oder malerisch aufgesetzt bzw. ins Fundstück hineingestochen oder -gestanzt werden müssen. Verdichtung und Komplexität wachsen seinen Überzeichnungen zu, indem Spannungsverschiebungen im Rhythmus der Punktraster, kleinste Abweichungen, durchsickernde alte Farbspuren und Zeichenfragmente zusammengeführt werden und doch je für sich wahrnehmbar bleiben. Oft wird sanft berührend ein Schwebezustand hervorgerufen, farbig gesetzte Rasterpunkte können allerdings auch zu überflutenden Wellen werden. Auf dem Weg des Findens und Erfindens durchquert Johannes Regin das irrationale Terrain Berlins, um sich hier zu behaupten.

1986 geboren in Neubrandenburg, lebt und arbeitet in Berlin; 2007–2012 Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee; 2013 Meisterschüler bei Prof. Hanns Schimansky; 2013 Mart-Stam-Preis; Ausstellungen: 2013 Kazuki Nakahara, Johannes Regin, Galerie Inga Kondeyne, Berlin; Umraum, Fahrbereitschaft, Berlin; One site, Pavillon; Milchhof, Berlin; Prolog, Institut für alles Mögliche, Berlin; Selektive Blindheit, Kunsthalle Hamburger Platz, Berlin; Erfindungsdrang, P142, Berlin; 2014 Vis-a-Vis, Projektraum, Bethanien, Berlin; Berlin Masters, Arndt Contemporary, Berlin; Paarlauf, Galerie Inga Kondeyne, Berlin; springhouse, Tannestraße 2, Dresden; Imaginäre Größe, Schaufenster, Berlin; 2015 Knotenpunkt Zeichnung, Galerie Inga Kondeyne, Berlin; paperworks/works on paper, Galerie Inga Kondeyne/Wichtendahl Galerie Berlin; Starting Grid, curated by Hamish Morrison Display Gallery, London, GB; 2016 beyond, Contemporary art from Amsterdam and Berlin ; St. Johannes Evangelist-Kirche, Einzelpräsentation; Leerraum, Projektraum der Alten Gießerei, Berlin; Tug Boat Gallery, Lincoln, Nebraska, USA, Drawing Performance: Abstraction from Berlin and the United States; 2017 Marxhausen Gallery of Art, Concordia University Seward,Nebraska, USA


KAZUKI NAKAHARA - backstage

o.T., 2016, Buntstift, 42 x 29,5 cm



Zur Ausstellung sind Sie herzlich eingeladen.
28. April – 10. Juni 2017


Sonderöffnungszeiten zum Gallery Weekend:
Samstag 11 - 21 Uhr und Sonntag 11 - 17 Uhr.






PAPER POSITIONS BERLIN im Bikini Berlin

28. - 30. April 2017
Vernissage: Donnerstag, 27. April 2017, 17 - 21 Uhr


KAZUKI NAKAHARA

o.T., 2009, Buntstift, 150 x 140 cm








Die Wichtendahl Galerie zeigt im vorderen Ausstellungsraum der Galerie und auf der PAPER POSITIONS BERLIN Zeichnungen von Katrin Günther.






© 2009 - Galerie Inga Kondeyne